Haarspülung bei fettiger Kopfhaut und feinem Haar

Publiziert am 12.09.2018 10:04, von Kosmetikmacherei

Gerade bei feinem und langen Haar ist es schwer eine passende Haarspülung zu finden, die die Haare pflegt, besser kämmbar macht, jedoch nicht beschwert. Wenn dann auch noch eine schnell fettende Kopfhaut dazu kommt wird das ganze natürlich noch komplizierter - wir haben jedoch speziell für diesen Fall ein Rezept zusammen gestellt, das sowohl ausreichend pflegt, die Talgproduktion reguiert und glatte Haare nicht beschwert.

Diese Haarspülung unterstützt die Pflege von schnell fettender Kopfhaut und feinem glatten Haar. Ätherisches Ysopöl reguliert die Talgproduktion, wodurch die Kopfhaut unterstütz wird sich selbst zu regulieren. Kokosöl und Sensoil sind zwei pflegende Öle, die die Haar nicht beschweren. Die Kombination der beiden Emulgatoren Emulgator GSC und Kurquat unterstützen die Pflege der Haar, machen sie besser kämmbar und helfen gegen Spliss, beschweren jedoch nicht.


Fettphase:
3 g Emulgator GSC
2 g Kurquat
1 g Cetylalkohol
2 g Sensoil
7g Kokosöl BIO
0,5 g Xanthan

Wasserphase:
80 g Fichten- oder Zirbenhydrolat - können auch kombiniert werden!


Wirkstoffe:
20 Tr. Haarchitin
10 Tr. Aloe Vera 10-fach
25 Tr. Keratin
15 Tr. Vithaar
15 Tr. Weizenprotein
25 Tr. Weizenquat
5 Tr. ätherisches Ysopöl
15 Tr. Paraben K oder andere Konservierungmittel nach Wahl (bitte dann die Einsatzmenge selbst berechnen!!!)

wer möchte kann die Spülung einfärben:
2-5 Tr. flüssige Lebensmittelfarbe oder Seifenfarbe
etwas Perlatin für einen Perlmuttschimmer


Zubereitung:

In einem Becherglas werden alle Zutaten der Fettphase eingewogen und aufgeschmolzen. Nicht wundern: Kurquat löst sich recht langsam und erzeugt beim erwärmen einen leicht fischigen Geruch. Dieser verfliegt jedoch im fertigen Produkt.

In einem zweiten Becherglas das gewählte Hydrolat einwiegen und ebenfalls erwärmen.

Beide Bechergläser vom Herd nehmen und das Hydrolat zu der Fett-Emulgatormischung geben und kräftig durch rühren. Wir haben hier die besten Erfahrungen gemacht, wenn mit einem Pürierstab gemixt wird. Jedoch wird der Haarconditioner auch, wenn mit dem normalen Haushaltsmixer (mit nur einem Quirl) gerührt wird. Die Konsistenz bleibt dann allerdings etwas kompakter.

Zum Schluss dann noch die Wirkstoffe unterrühren und in einen Pumpspender oder Lotionflasche abfüllen.