OLIVEM 900

Publiziert am 19.10.2018 12:27, von Kosmetikmacherei

Olivem 900 basiert auf hydriertem Olivenöl, welches mit Sorbit verestert wird. Er ist somit ein pflanzlicher Emulgator, den sie als weiße Flocken erhalten.
Gerne wird er bis zu 30 % in klaren Ölgelen aufgeschmolzen, um diese pur zu verwenden oder puderförmige Wirkstoffe oder Pigmente einzuarbeiten.
In Make-Up-Rezepturen, Lippenstifte und weiteren Schminkprodukten verbessert Olivem 900 die Haftung der Pigmente auf der Haut. Hier reichen bis zu 5% als Konsistenzgeber aus.
Es hinterlässt ein weiches, nicht fettendes Hautgefühl und lässt Öle schneller einziehen.

Da Olivem 900 ein W/O-Emulgator ist, ist er eine gute und pflanzliche Alternative zu Lanolin bzw. Wollwachalkohol.
Diese Rezepturen sind weniger klebrig, wie man es von Lanolin kennt, ziehen sehr gut ein und lassen sich gut auf der Haut verteilen.

Verarbeitung
Olivem 900 benötigt eine recht heiße Fett- und Wasserphase – ca. 75-80°C und eine langsame Rührphase, die nicht rasch abgekühlt wird
Ähnlich wie bei Lanolin reagiert Olivem 900 bei einer zu raschen Verarbeitung, in der nicht gut emulgiert und die Creme sich wieder trennt bzw. ausnässt.
Daher beide Phasen auf 80°C erwärmen und Schluck für Schluck die Wasserphase in die Fettphase einrühren und langsam kalt rühren (kein kaltes
Wasserbad verwenden) – also eine übliche Vorgehensweise einer W/O Emulsion.


Rahmenrezeptur für eine Creme
Fettphase Wasserphase
20 g Öl 20 g Hydrolat
5 g Butter
1 g Fettalkohol oder Wachs
4 g Olivem 900