Welcher Hauttyp sind Sie eigentlich? Typ #3

Um Ihre Haut optimal pflegen und mit Allem was sie braucht versorgen zu können, ist es wichtig den eigenen Hauttyp bzw Hautzustand zu erkennen.
Richtige Gesichtspflege ist Voraussetzung für einen strahlenden, schönen Teint.
Erfahren Sie welche Rohstoffe am besten für die REIFE HAUT geeignet sind.

Die Haut ist unser größtes Organ und erfüllt viele wichtige Aufgaben, wie die Ausscheidung von Giftstoffen, Immunabwehr, Vitamin D-Bildung und Wärmeregulation. Sie ist für diese komplexen Aufgaben perfekt aufgebaut. Dabei gibt es „die“ eine Haut nicht, denn die Schutzhülle des Körpers ist sehr unterschiedlich und einzigartig.

Dermatologen unterscheiden verschiedene Hauttypen: Trockene Haut/empfindliche Haut, normale Haut, fettige Haut, Mischhaut und kein Hauttyp im kosmetischen Sinn, aber wichtig und erwähnenswert ist die reife Haut.
Um die passende Hautpflege zu finden, ist es wichtig Ihren Hauttyp und seine Bedürfnisse zu erkennen. Wir verraten Ihnen, wodurch sich die unterschiedlichen Hauttypen unterscheiden und wie Sie Ihren Hauttyp bestimmen.

Aus diesem Grund räumen wir heute der reifen Haut einen Platz in unserer News-Reihe ein, denn gerade diese bevorzugt eine spezielle Pflege.

Reife Haut


Ab dem 30. Lebensjahr werden die ersten Zeichen der Hautalterung sichtbar. Die Fähigkeit der Haut, feuchtigkeitsspendende und straffende Kollagen- und Elastinfasern zu bilden nimmt mit dem zunehmenden Alter deutlich ab. Die Haut wird trockener, dünner und erschlafft. Das Bindegewebe wird schwächer, da die Oberhaut ausdünnt. Deshalb werden Äderchen stärker sichtbar und die Haut wird schlechter mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt.

Das hat auch sein Gutes, denn die Haut bildet weniger Unreinheiten, wie Pickel und Mitesser. Zudem können sich die Zellen nicht mehr so schnell regenerieren, das liegt daran, dass sich die Hautstruktur verändert, denn der Zellstoffwechsel und die Talgproduktion verlangsamen sich.

Das führt dazu, dass der einst rosige und frische Teint immer fahler wirkt und die feinen Linien immer tiefer werden und die ersten Falten sich bemerkbar machen. Pflegecremes sollten jetzt nicht mehr ausschließlich Feuchtigkeitsspender sein sondern auch reichlich Öl enthalten. Ziel sollte spätestens jetzt sein: die Durchblutung zu fördern, so wenig Feuchtigkeit wie möglich zu verlieren, um die Spannkraft und Glätte der Haut so lange wie möglich zu erhalten.
Zudem ist reife Haut häufig von Pigmentflecken, etwa in Form von Altersflecken, betroffen. Nicht zu unterschätzen ist auch die Lichtsensibilität gegenüber UV-Strahlen die sich mit dem Älterwerden zeigt.

Pflanzenöle, die sich für reife Haut eignen


Nach unserer Kategorisierung sind zum Beispiel Mandelöl, Jojobaöl, Traubenkernöl, Sesamöl, Aloe Vera Öl und Aprikosenkernöl gute Basisöle für eine reife Haut. Diese spenden Feuchtigkeit und regulieren den Feuchtigkeitshaushalt außerdem hinterlassen sie einen angenehmen Schutzfilm auf der Haut.
Diese Öle sind gut mit einem etwas schwereren Öl zu kombinieren, wie Macadamianußöl (nicht bei Unreinheiten), Avocadoöl, Erdnußöl, Arganöl oder Hanföl (bei unreiner Haut).
Kokosbutter und Babassuöl einerseits als kühlende, glättende Komponente und für die rückfettende, schützende und feuchtigkeitsbindende Wirkung empfehlen wir Kakaobutter, Mangobutter sowie Sheabutter.
Ergänzt werden diese Öle am besten mit einem Wirkstofföl wie Wildrosenöl, Sanddornfruchtfleischöl, Borretschöl, Nachtkerzenöl, Himbeernüsschenöl, Weizenkeimöl, Schwarzkümmelöl oder Granatapfelkernöl.

Weitere Rohstoffe für die reife Haut


Hydrolate die sich speziell für die trockene, reife Haut gut eigenen sind Rosenhydrolat, Nerolihydrolat, Bambushydrolat, Wacholderhydrolat und Sandelholzhydrolat. Diese Wässerchen sind wahre Schönheitselexiere die, die Haut mit Feuchtigkeit versorgen, entzündungshemmend, antibakteriell, ausgleichend und beruhigend wirken. Außerdem wird die Bildung neuer Hautzellen unterstützt.

Es empfiehlt sich in jeder Emulsion eine Messerspitze Guarkernmehl zu verwenden. Dieses hat nämlich eine besondere Netzfunktion, auf dem die Wassertröpfchen hängen bleiben, so wird ein Ausnässen der Creme verhindert, die Viskosität erhöht und die Feuchtigkeit kann so besser gespeichert werden.

Hyaluronsäure ist ein hervorragendes Mittel bei trockener und reifer Haut. Wird Hyaluronsäure in eine Emulsion eingearbeitet, so bildet es beim Auftragen auf die Haut einen dünnen, lichtdurchlässigen, unsichtbaren, viskosen, elastischen Oberflächenfilm. Dieser fixiert die Feuchtigkeit auf der Haut. Der Film hilft die wichtigsten Eigenschaften der jugendlich gesunden Haut wie z. B. Geschmeidigkeit, Elastizität und Spannung zu bewahren.

Lipoderminkonzentrat - Liposome sind winzige Kügelchen aus Lecithin-Bausteinen – „Leer-Liposome“, die noch mit Wirkstoffen gefüllt werden können (verkapseln). Liposome durchdringen die Hautschranken und bringen somit die Vitamine und Wirkstoffe tiefer in die Haut hinein. Für problematische und strapazierte, sowie reife Haut, stellen Kosmetika mit Liposomen eine nicht zu leugnende Tiefenwirkung dar.

Glycerin wird in kosmetischen Produkten vor allem als Feuchthaltemittel eingesetzt. Es vermittelt ein angenehmes weiches Hautgefühl und unterstützt die Erhaltung der Hautfeuchtigkeit. Obwohl sich die Flüssigkeit ölig anfühlt, ist sie nicht in Pflanzenölen oder festen Fetten löslich.

D-Panthenol ist ein Vitamin der B-Gruppe, unterstützt den Aufbau neuer Hautzellen, beruhigt und lindert Hautreizungen.

Fibrostimulin ist eine Verbindung aus Zucker und Eiweiß. Zellen werden stimuliert u. somit zum Wachstum angeregt. Es wirkt weichmachend, wirkt der Faltentiefe entgegen u. fördert die Elastizität und Spannkraft der Haut.

Vitamin A Palmitat verdickt die Oberhaut, Faltentiefe wird reduziert und die Zellteilung wieder angeregt.

Vitamin E Tocopherol steigert das Feuchthaltevermögen, schützt vor freien Radikalen - vermindert Zellschädigung.

Fluid Vitamin A-C-E ist wasserlöslich und enthält alle wichtigen Vitamine, die der Jungerhaltung dienen. Unerlässlich in Anti-Aging Cremen.

Kollagen sorgt für Straffheit u. Festigkeit, weichmachend, feuchtigkeitsspendend, beschleunigt Erneuerungsprozesse der Haut.

Kaviarextrakt ist ein Sofortwirkstoff. Haut wirkt glatter, frischer und gepflegter, Fältchen werden gemildert, trockene und sensible Haut erholt sich rasch. Es nährt, vitalisiert und macht geschmeidig.

Allantoin fördert die Wundheilung, die Zellregeneration, die Feuchthaltung und gibt der Haut ein zartes frisches Aussehen. Die Verhornung der Haut wird beeinflusst, 1-2% in der warmen Wasserphase verwenden.

Niacinamide ist ein Vitamin B3 Derivat, wasserlösliches Pulver, durchfeuchtend, es fördert die Kollagen- und Elastinbildung und strafft dadurch das Hautbild.

Coenzym Q10 schützt vor schädlichen freien Radikalen, hochwirksames Antioxidans, pflegt sensible Haut und lässt sie wieder strahlen. Klassischer Anti-Aging-Schutz.

Harnstoff/Urea speichert Feuchtigkeit in der Haut. Bei älterer, trockener und zu Akne neigender Haut hat es sich bestens bewährt. Es hilft gegen Verhornung der Haut, wirkt juckreizstillend und fördert ab einer Konzentration von ca. 3 % den Talgfluss der Haut.

Sorbit ist ein Zuckeraustauschstoff und ein ausgezeichneter Feuchtigkeitsspender. 1-3 Msp. in die Wasserphase erhöht die Feuchtigkeitsaufnahmefähigkeit der Haut.

Phytoceramide A, E, F ist ein Wirkstoffkomplex aus pflanzlichen Ceramiden und Vitaminen A, E und F. Phyto-Ceramide verhindern übermäßigen Feuchtigkeitsverlust, dies mildert Fältchen, feine Hautlinien und wirkt gegen deren Entstehung. Es unterstützt die Barrierefunktion der Haut und erhöht deren Hydrationsgrad. Für strapazierte, reife und sehr trockene Haut ein wichtiger Wirkstoff.

Reife Haut optimal pflegen


Mit zunehmendem Alter wird die Hautpflege oft komplizierter, die Haut wird anspruchsvoller und die Hautveränderungen nehmen zu. Die Suche nach der richtigen Hautpflege ist nicht immer einfach, aber sie lohnt sich. Denn die zum Hauttyp passende, altersgemäße und auf die Jahreszeit abgestimmte Pflege bestimmt das gesunde Aussehen in jedem Alter.

Der Alterungsprozess der Haut wird sowohl durch innere als auch durch äußere Einflussfaktoren bedingt. Zu den inneren Ursachen zählen genetische Faktoren und eine schlechtere Durchblutung der Haut. Externe Ursachen können Sonne, Luftverschmutzung, Rauchen, ungesunde Ernährung, Stress und mangelnde Hautpflege sein.

Jede Haut altert, dennoch können Sie diesen Prozess durch eine effektive Pflege um einiges verlangsamen!
Einige Körperstellen sind von einer Austrocknung mehr betroffen als andere. Hände, Dekolleté und das Gesicht gehören dazu, weil dort die Haut besonders dünn ist und den UV-Strahlen am meisten ausgesetzt ist.
Auf diese gilt es, sich in der Pflege der reifen Haut besonders zu konzentrieren.

Tips zur Pflege reifer Haut

  • Regelmäßiges und gleichzeitig sanftes Reinigen mit lauwarmen Wasser, verwenden Sie milde, pH-neutrale Waschlotionen
  • Vor der Pflegecreme ein klärendes Tonic verwenden
  • Reizungen vermeiden, das heißt keine Produkte verwenden, die Alkohol enthalten
  • Einmal in der Woche ein sanftes Peeling machen
  • Pflege mit geeigneten Produkten
  • Vitaminreiche und abwechslungsreiche Ernährung
  • Ausreichend trinken
  • Wenig Alkohol und Verzicht auf Nikotin
  • Die Haut vor Kälte schützen
  • Trockene Heizungsluft vermeiden