Welcher Hauttyp sind Sie eigentlich? Typ #5

Um Ihre Haut optimal pflegen und mit Allem was sie braucht versorgen zu können, ist es wichtig den eigenen Hauttyp bzw Hautzustand zu erkennen.
Richtige Gesichtspflege ist Voraussetzung für einen strahlenden, schönen Teint.
Erfahren Sie welche Rohstoffe am besten für die NORMALE HAUT geeignet sind.

Die Haut ist unser größtes Organ und erfüllt viele wichtige Aufgaben,wie die Ausscheidung von Giftstoffen, Immunabwehr, Vitamin D-Bildung und Wärmeregulation. Sie ist für diese komplexen Aufgaben perfekt aufgebaut.
Dabei gibt es „die“ eine Haut nicht, denn die Schutzhülle des Körpers ist sehr unterschiedlich und einzigartig.
Dermatologen unterscheiden verschiedene Hauttypen: Trockene Haut/empfindliche Haut, normale Haut, fettige Haut, Mischhaut und kein Hauttyp im kosmetischen Sinn, aber wichtig und erwähnenswert ist die reife Haut.

Viele von uns stehen jeodch vor der Frage, welcher Hauttyp bin ich eigentlich?
Um die passende Hautpflege zu finden, ist es wichtig Ihren Hauttyp und seine Bedürfnisse zu erkennen. Wir verraten Ihnen, wodurch sich die unterschiedlichen Hauttypen unterscheiden und wie Sie Ihren Hauttyp bestimmen.

Aus diesem Grund räumen wir heute der normalen Haut einen Platz in unserer News-Reihe ein.


Normale Haut


Wie Sie in den letzten Newslettern lesen konnten, gibt es eine Reihe an verschiedenen Hauttypen, etwa trockene, fettende, reife, Mischhaut und die beneidenswerte normale Haut.
Ihr rosiger, strahlender, porenfeiner und ebenmäßiger Teint zieht alle Blicke auf sich und das zu Recht. Dieser Hautzustand besitzt ein ausgeglichenes Verhältnis an Talgproduktion, Lipiden und Feuchtigkeit. Die natürliche Barrierefunktion und die Durchblutung der Haut funktioniert einwandfrei, weshalb sie sich auch sehr gut von alleine gegen äußere Umwelteinflüsse schützen kann.
Selten kommt es zu Pickeln, Mitessern, Hautirritationen und trockenen Hautstellen. Normale Haut verträgt Hautpflegeprodukte ohne Probleme und neigt nicht so leicht zu Sonnenbränden.
Ebenso sind Sonnenallergien bei diesem Hauttyp kein Thema.

Ein bestimmter Hauttyp ist kein beständiger Zustand, legen Sie also großen Wert auf die korrekte Pflege, auch wenn die normale Haut weniger pflegebedürftig ist, ist eine ausgewogene Behandlung sehr wichtig um das ideale Hautbild so lange es geht in so einer top Form aufrechtzuerhalten.
Erfahren Sie hier alles über die geeigneten Rohstoffe, die Reinigung und Hautpflege bei normaler Haut!


So bleibt die normale Haut im Gleichgewicht


Hautreinigung ist nicht nur wichtig, wenn die Haut trocken oder unrein ist. Bei allen Hautzuständen ist die entsprechende Reinigung der wichtigste Schritt. Auch wenn kein Make-up aufgetragen wurde ist es empfehlenswert, die Haut jeden Abend von Schmutz zu befreien.
Eine gründliche Reinigung sollte aber auch Bestandteil der morgendlichen Pflegeroutine sein, da über Nacht Stoffwechselprodukte an die Hautoberfläche befördert werden. Diese bilden einen idealen Nährboden für Bakterien, die
Entzündungen hervorrufen können, werden sie nicht gründlich entfernt.


Hier gilt die Devise, weniger ist mehr!
Wichtig ist, für die Reinigung nicht allzu heißes Wasser zu verwenden und die Reste der verwendeten Produkte immer gründlich zu entfernen.
Sehr gut eignen sich leichte Waschlotionen oder sanfte hautfreundliche Tenside sowie milde Waschgele. Danach klären Sie Ihre Haut mit einem belebenden Gesichtswasser, um sie zu erfrischen und letzte Spuren von Reinigungsprodukten zu entfernen. So bereiten Sie die Haut optimal auf die anstehende Gesichtspflege vor.

Wie auch bei der Reinigung gilt auch hier zu beachten, die Haut ausreichend aber nicht übermäßig zu pflegen. Dennoch sollten Sie darauf achten, dass der Feuchtigkeits- und Fetthaushalt der Haut stabil bleibt.
Da bieten sich leichte und feuchtigkeitsspendende Produkte an, mit aktiven Wirkstoffen, Antioxidantien sowie Vitaminen an die, die Haut vor Austrocknung, Spannungsgefühl und äußeren Umwelteinflüssen optimal schützen.
In der Nacht regeneriert sich die Haut. Als Nachtpflege empfiehlt sich ein Serum oder eine leichte Creme, die mit feuchtigkeitsspendenden und fettregulierenden Stoffen angereichert ist. Tragen Sie sie auf das gereinigte Gesicht, bevor Sie ins Bett gehen.
Alle 1-2 Wochen können Sie ein Peeling anwenden, um abgestorbene Hautzellen zu entfernen. Gesichtsmasken sind bei normaler Haut nur selten nötig. Am besten greifen Sie zu einer Maske mit vielen Antioxidantien.
Diese bieten zusätzlichen Schutz und unterstützen den Widerstand der Haut gegen Stress.

Es gibt viele Gründe für die Haut, aus der Balance zu geraten: Alltagshektik, zu wenig Schlaf, lange Partynächte oder ungesunde Ernährung gehören unter anderem dazu. Umso wichtiger ist es, neben den bewusst gewählten Pflegepräparaten auch auf den eigenen Lebensstil zu achten. Damit uns ein rosiger, frischer Teint erhalten und die Haut im Gleichgewicht bleibt.


Rohstoffe für die normale Haut


Pflanzenöle

Nach unserer Kategorisierung eignen sich folgende leichte Pflanzenöle gut für eine normale Haut, da sie sehr gut einziehen und die Hautporen nicht verstopfen – diese Öle können auch untereinander kombiniert werden:
Aprikosenkernöl, Calendulaöl, Jojobaöl, Traubenkernöl, Arganöl, Distelöl, Reiskeimöl oder Squalan.
Mit dieser Wahl der Öle wird die Haut in erster Linie mit Feuchtigkeit versorgt und die Oberhaut bekommt nur so viel Öl, dass die Feuchtigkeit nicht gleich entfleucht und die Talgproduktion in Balance gehalten wird.
Sie können für Ihre leichte Emulsion oder Serum auch mehrere Pflanzenöle miteinander kombinieren dazu empfehlen wir ein Wirkstofföl wie Wildrosenöl, Sanddornfruchtfleischöl, Granatapfelkernöl sowie Himbeernüsschenöl.
Empfehlenswert sind auch, Babassuöl, Shea-, oder Mangobutter.

Hydrolate die sich speziell für die normale Haut gut eigenen sind Rosenwasser, Calendulawasser, Neroliwasser oder Aloe Vera Wasser. Diese Wässerchen sind wahre Schönheitselexiere, die die Haut mit Feuchtigkeit versorgen, entzündungshemmend, antibakteriell, ausgleichend und beruhigend wirken. Außerdem wird die Bildung neuer Hautzellen unterstützt.

Es empfiehlt sich in jeder Emulsion eine Messerspitze Gelbildner, wie Guarkernmehl oder Xanthan zu verwenden. Diese haben nämlich eine besondere Netzfunktion, auf dem die Wassertröpfchen hängen bleiben.
So wird ein Ausnässen der Creme verhindert, zudem wirkt es feuchtigkeitsspendend und bindend und erzeugt ein angenehmes Auftragegefühl auf der Haut.

Cetylalkohol ist pflanzlicher Herkunft, ein Co-Emulgator der richtig dosiert (bis 1 %), die Haut wunderbar geschmeidig und weich macht. Cremes und Lotions mit Cetylalkohol sind kompakt, da er auch als Konsistenzgeber seine Wirkung hat - diese ziehen auch besonders gut ein und hinterlassen keinen Fettglanz auf der Haut.

Hyaluronsäure bildet beim Auftragen auf die Haut einen dünnen, lichtdurchlässigen, unsichtbaren, viskosen, elastischen Oberflächenfilm der die Feuchtigkeit effektiv bindet. Dieser verhindert auch das zu schnelle Verdampfen hauteigener Feuchtigkeit. Der Film hilft die wichtigsten Eigenschaften der jugendlich gesunden Haut, wie z. B. Geschmeidigkeit, Elastizität und Spannung zu bewahren.

Liposomenkonzentrat- Liposome sind mikroskopisch kleine „Leerkügelchen“ die die Hautschranken durchdringen können. Beladen mit Wirkstoffen, Vitaminen und Extrakten können sie diese tiefer in die Haut bringen.
Dem Liposomenkonzentrat können Sie sowohl wasserlösliche wie auch öllösliche Zusätze beifügen und somit Ihre Gele und Emulsionen aufwerten. Es hat die Eigenschaft Feuchtigkeit in der Haut zu binden, eignet sich sehr gut als
Anti Aging Pflege und sogar für die unreine, fettende Haut – da es den Talgfluß fördert. Einsatzkonzentration in Emulsionen ca. 3 %, bei Gelen bis zu 15 %.

Allantoin fördert die Wundheilung, die Zellregeneration und die Feuchthaltung. Es beeinflusst positiv die Verhorrnung der Haut und schenkt ein zartes frisches Aussehen. Sie können 1-2% in der warmen Wasserphase verwenden.

Sorbit ist ein Zuckeraustauschstoff und ein ausgezeichneter Feuchtigkeitsspender. Bei 2-5 % in der Wasserphase, erhöht es die Feuchtigkeitsaufnahmefähigkeit der Haut.

Phytoceramide A, E, F ist ein Wirkstoffkomplex aus pflanzlichen Ceramiden und Vitaminen A, E und F. Phyto-Ceramide verhindern übermäßigen Feuchtigkeitsverlust, dies mildert Fältchen, feine Hautlinien und wirkt gegen
deren Entstehung. Es unterstützt die Barrierefunktion der Haut und erhöht deren Hydrationsgrad. Einsatzkonzentration 2-5 %

Niacin ist ein Vitamin B3 Derivat. Es hilft bei unreiner Haut, trockener Haut und ebenso gegen Falten. Niacin reguliert die Talgproduktion, wirkt entzündungshemmend, ist dazu extrem mild und feuchtigkeitsspendend
bei einer Einsatzkonzentration ca 2 %. Höher dosiert hilft es bei allen Verhornungsstörungen wie Pickel, Akne als auch Neurodermitis. Ab einer Konzentration von 4% soll es sogar die Effekte von einer Antibiotikacreme übersteigen.

Vitamin E Tocopherol steigert das Feuchthaltevermögen, wirkt wundheilend, glättend und vermindert Zellschädigung durch Sonneneinstrahlung. Es verhindert das rasche Ranzigwerden von Ölen bei Wärme und
hat einen leichten Sonnenfilter von 1-2.

D-Panthenol ist das Provitamin B5. Es dringt tief in die Hautschicht ein, regeneriert und unterstützt den Aufbau neuer Hautzellen. Seine feuchtigkeitsbindende, entzündungshemmende, wundheilende Wirkung ist bewiesen. Einsatzkonzentration 0,5-1 %.

Glycerin wird in kosmetischen Produkten vor allem als feuchtigkeitsbindendes-Mittel eingesetzt. Glycerin vermittelt ein angenehmes weiches Hautgefühl und unterstützt die Erhaltung der Hautfeuchtigkeit und stabilisiert die Barriereschutzschicht. Einsatzkonzentration 0,5 - 10 %.

Vitamin ACE Fluid ist wasserlöslich und enthält alle wichtigen Vitamine, die der Jungerhaltung der Haut dienen - unerlässlich in Anti-Aging Cremen. Es dient der Regenerierung der Haut und schützt vor freien Radikalen. Einsatzkonzentration bis 5 %.

Extrakte wie Rose, Calendula, Kamille, Gurke oder Grüntee kann man auch unterstützend einsetzen.